Entstehung von Akromegalie

Entstehung von Akromegalie

Woher kommt das Wachstumshormon im Körper?

Gebildet wird das Wachstumshormon in der Hirnanhangsdrüse, der sogenannten Hypophyse. Die Hypophyse besteht aus einem Vorderlappen und einem Hinterlappen. Das Wachstumshormon wird im Vorderlappen gebildet.

Wo befindet sich die Hypophyse im Körper und wie sieht sie aus?

Die Hypophyse liegt mittig an der Unterseite des Gehirns in einer Einbuchtung des Knochens und ist über den Hypophysenstiel mit dem Gehirn verbunden. Die Lage und dieser Stiel haben ihr übrigens den aus dem Griechischen stammenden Namen gegeben: „hypo“ bedeutet darunter liegen – sie liegt unter dem Gehirn – und „phyein“ bedeutet aus etwas hervorwachsen – denn es sieht aus, als wachse sie aus dem Gehirn hervor.

Wie groß ist die Hypophyse?

Die Größe der Hypophyse ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Die Breite beträgt etwa zwölf Millimeter, die Tiefe acht und die Höhe meist zwischen drei und acht Millimeter. Meist sagt man als Anhaltspunkt, sie sei „kirschkerngroß“.

Welche Aufgaben hat das Wachstumshormon?

Das Wachstumshormon fördert bei Kindern das Längenwachstum, es ist also dafür da, dass sie ihre Körpergröße erreichen. Bei Erwachsenen ist es für das Wachstum der inneren Organe verantwortlich und wirkt auf den Stoffwechsel. Das Wachstumshormon heißt in der Fachsprache „somatotropes Hormon“, abgekürzt STH. Man begegnet auch häufig dem englischen Begriff „growth hormone“, abgekürzt GH. Die Wirkung des Wachstumshormons auf die Organe wird im Wesentlichen durch den Wachstumsfaktor IGF-1 (Insulin-like Growth Factor-1) vermittelt. Für das Verständnis des Krankheitsbildes ist das nicht so wichtig, aber im Rahmen der Untersuchungen kann IGF-1 zusätzliche Informationen liefern.

Wie wird das Wachstumshormon vom Körper gesteuert?

Normalerweise entscheidet die Hypophyse nicht selbst darüber, ob sie Wachstumshormon ausschüttet und wie viel. Sie unterliegt der Steuerung durch den Hypothalamus. Das ist ein Teil des Gehirns, genauer gesagt des Zwischenhirns. Durch zwei Hormone sagt er „Los“ oder „Stopp“.

Warum funktioniert die Steuerung des Wachstumshormons bei der Akromegalie nicht?

Die Erklärung liegt in 99 Prozent der Fälle in einem gutartigen Tumor der Hypophyse, einem sogenannten Hypophysenadenom. Dieser Tumor bildet Wachstumshormon und zwar ganz unab­hängig von der Steuerung des Körpers. Er nimmt also keine „Stopp-Signale“ des Hypothalamus an. Und dann ist der Wachstumshormonspiegel im Körper viel zu hoch.

Als Folge davon entstehen die Veränderungen und Folgeerscheinungen der Akromegalie, und zwar zum einen durch das Zuviel an Wachstumshormon selbst, zum anderen durch den Druck des Tumors auf die übrige Hirnanhangsdrüse.

Über diesen Link gelangen Sie auf die Website eines Dritten. Ipsen Pharma GmbH hat keinerlei Kontrolle über die Inhalte oder das Management von Websites Dritter und kann nicht für derartige Inhalte oder ein derartiges Management verantwortlich oder haftbar gemacht werden. Stellen Sie bitte sicher, dass Sie zur Zielgruppe der dort bereitgestellten Inhalte gehören und Ihr Zugriff auf die Website den geltenden Gesetzen und Vorschriften entspricht. Ipsen Pharma GmbH empfiehlt, dass Sie vor dem Aufrufen entsprechender Websites aufmerksam den für diese geltenden Rechtshinweis, sowie die entsprechende Datenschutzrichtlinie lesen. Wenn Sie fortfahren möchten, klicken Sie auf "OK", andernfalls klicken Sie bitte auf "Abbrechen".

Wollen Sie die externe Seite URL betreten?

OK Abbrechen